Testland

Als Lauftrainer kommt man immer mal wieder mit Verkäufern und Vertretern zusammen. Hier ergeben sich für mich tolle Möglichkeiten, mal unterschiedliches Material zu testen. Das möchte ich dem interessierten Leser auf dieser Seite vorstellen.

Flipbelt
flipbelt
Bildquelle: flipbelt.com

Mal eine echte Empfehlung! Der Flipbelt ist ein Tasche zum Laufen, die sich dank des Stretch-Stoffs eng an den Körper anschmiegt. Das Prinzip ist sehr einfach…man bepackt den Flipbelt mit den Dingen, die man beim Laufen so mitführt (bei mir: Handy S6, Taschentücher+Kleingeld in einer Tüte, Haustürschlüssel), dreht den Gurt auf links und steigt hinein, als wenn man sich eine Hose anziehen will 🙂
Dann rennt man los, hat alles dabei und nix klappert und schüttelt am Körper herum.
Ich kann nur sagen: schwer begeistert!!

ON Cloudflyer
IMG_20160212_155608
Der Cloudflyer kommt etwas anders daher. Die Clouds gehen bis zur Ferse und zeichnen ihn damit als Laufschuh auch für die langen Läufe aus, bei denen doch manchmal die Kraft nachlässt und sich dann das Fersenlaufen einstellt. Es sind auch deutlich mehr Clouds als beim Cloudrunner vorhanden, allerdings sind diese im hinteren Bereich des Schuhs sehr eng angeordnet, so dass ich den Schuh zwar sehr gerne laufe, er sich allerdings aus meiner Sicht ausschließlich für die Straße eignet. Bei Läufen im Wald klemmt sich immer mal wieder ein Schuh zwischen die Cloudreihen, nicht aber in die Clouds hinein. Das nervt doch ein wenig. Dennoch laufe ich diesen Schuh sehr gerne. Er ist recht leicht mit seinen 280g. Mit diesem Schuh habe ich meinen Martahon 2016 bewältigt. Man steht auf dem Schuh deutlich besser als auf dem Cloudrunner, was ihn auch zu einem Alltagsschuh machen könnte.

ON Cloudrunner
IMG_20141206_114953
Der Cloudrunner aus dem Hause ON (eine Schweizer Firma) macht einen guten Eindruck. Olivier Bernhard, der Erfinder dieser Technik und ehemaliger Spitzensportler, hat sich viele Gedanken zu dem Thema gemacht. Verletzungsprophylaxe und gleichzeitig ein schneller Schuh, das war die Philosophie des Schuhs.
Als ich den Schuh bekam und reinschlüpfte fühlte ich mich gleich wohl. Ein gutes Zeichen… Hat man den Schuh angezogen und stellt sich hin, so ist das erst mal ein komisches Gefühl, aber der Schuh ist ja auch nicht zum Stehen gemacht. Der erste Lauf war klasse, ein tolles Lauferlebnis. Der Schuh läuft sich schnell und fühlt sich gut an am Fuß. Anfängliche Bedenken, das Profil ist bei Nässe nicht gut, haben sich bisher nicht festigen lassen. Beim Adventslauf in Ratzeburg, einem 26km-Lauf mit hügeligem Profil auf Waldwegen, hat er seine Generalprobe bestanden. Ein Schuh, der mich glücklich macht!
**Update** so richtig glücklich gemacht hat er mich nicht, da ich nicht wirklich der Mittelfußläufer bin und so habe ich ihn letztlich nach 200km ausgesondert. Lediglich die hinteren Clouds waren abgenutzt und meine Achillessehne war nicht wirklich begeistert….

LED Lenser H7R.2
Herbst und Winter…die dunkle Jahreszeit. Ich brauche Licht! Meine bisherige Kopflampe leistet da nicht genug, da ich ja auch mal im Dunkeln in den Sunder (ein Waldgebiet im Landkreis Harburg) will. Also habe ich mich mal schlau gemacht und mich für die H7R.2 entschieden. 200 Lumen und einen Li-Ionen Akku, der einige Stunden halten soll. Bisher habe ich die Lampe drei Mal eingesetzt. Sie hat micht nicht enttäuscht. Es kommt viiiiel Licht heraus, ein schöner Lichtkegel, der sowohl dimmbar als auch fokussierbar ist und damit individuell auf den gewünschten Bereich eingestellt werden kann. Auf den nächsten Läufen versuche ich mal, ein par Bilder zu machen. Sie hat auch ein rotes Rücklicht, was entweder an/aus oder blinkend eingestellt werden kann. Mittlerweile bin ich schon oft mit der Lampe gelaufen und kann nur sagen: I am impressed 😉 Tolle Lichtleistung, gute Akkukapazität, ein Rundum-Sorglos-Paket und auf jeden Fall zu empfehlen!